GRENZGÄNGER

Der Dezember ist eher selten ein geeigneter Monat, um die Badesaison zu beginnen. Zu einem Spaziergang läd der beliebteste Badesee der Kufsteiner, der Hechtsee, auch schon zu dieser Jahreszeit ein. Und der Vorteil ist, dass man fast in Ruhe die Naturschauspiele genießen kann. Nur wenige Meter vom Nordufer des Sees entfernt verläuft die deutsch-österreichische Grenze und damit die Grenze zwischen Bayern und Tirol.

Einer Sage nach soll in dem See eine Nixe leben. Ihr Name ist Hechta. Der Sage nach nahm sie dann und wann Menschengestalt an und entstieg dem Wasser des oberhalb von Kufstein gelegenen Bergsees. Als sie wieder einmal durch den Wald streifte, traf sie auf den jungen Jäger Friedl. Die Beiden fanden sofort Gefallen aneinander und trafen sich von da an regelmäßig. Hechta warnte Friedel, dass ihre Liebe in die Brüche gehen würde, würde er sie jemals nach ihrem Namen fragen oder ihn anderweitig herausfinden. Doch der Jäger war sehr neugierig und erfragte bei einer Ortsansässigen den Namen der Nixe.

Bei ihrem nächsten Zusammentreffen lagen sich die Beiden in den Armen. Als Friedl Hechta beim Namen nannte, rollte plötzlich eine riesige Welle heran, schlug über dem Paar zusammen und riss sie in die Tiefe. So verlor Hechta ihre Liebe, denn er verlor sein Leben. So soll es sich laut dem Buch Inntaler Sagen- Sagen und Geschichten aus dem Inntal zwischen Kaisergebirge und Wasserburg von Max Einmayr zugetragen haben.

Die Natur hielt genügend Schätze bereit, die es zu entdecken galt.

Mir ist bei meiner Wanderung um den See keine Nixe begegnet. Wohl aber ein offenbar sehr abgehärteter älterer Herr, der im eiskalten Wasser seelenruhig seine Bahnen schwamm. Mutig würde ich sagen. Für mich war das nichts. Da blieb ich lieber an Land, denn auch dort hielt die Natur genügend Schätze bereit, die es zu entdecken galt. Einen wunderbaren Blick ins Kaisergebirge zum Beispiel. Nach einer kurzen Wanderung durch den Wald erreichte ich die Burg Thierberg. Bereits 1280 wurde diese erbaut und Kapelle ist die letzte Einsiedelei Tirols. Auch wenn es schon gegen Abend zuging- von dem alten Burgfried bot sich mir ein Blick in den schönen Chiemgau, der jeden Weg wert war.

***

December is rarely a suitable month to start the bathing season. The most popular bathing lake of the Kufsteiner, the Hechtsee, invites you to take a walk around at this time of the year. And the advantage is that you can enjoy the nature plays almost in peace. Only a few meters from the northern shore of the lake is the German-Austrian border and thus the border between Bavaria and Tyrol. According to legend, there is a mermaid living in the lake. Her name is Hechta. The legend says that she now and then took a human form and escaped from the waters of the mountain lake above Kufstein. As she walked through the woods, she met the young hunter Friedl. Both of them immediately fancied each other and met regularly from then on. Hechta warned Friedel that her love would be broken, if he would ever ask  for her name or find it out elsewhere. But the huntsman was very curious and asked a local person the name of the mermaid. On their next meeting, the two were in their arms. When Friedl called Hechta by name, a huge wave suddenly rolled up, beat over the couple, and tore them into the depths. So Hechta lost her love and he lost his life. This story is added to the book Inntaler Sagen und Legenden and stories from the Inn Valley between Kaisergebirge and Wasserburg by Max Einmayr.

Nature kept enough treasures to discover

I have not encountered a mermaid during my walk around the lake. But there was an apparently very hardened elderly gentleman, who swam in the ice-cold water. Boldly I would say. Nothing for me. So I preferred to stay on land. Nature kept enough treasures to discover outside the water. A wonderful view into the Kaisergebirge for example. After a short hike through the forest, I reached Thierberg Castle. This church was already built in 1280 and the chapel is the last hermitage in Tyrol. Even if it was already towards evening – the top of the old castle offered me a look in the beautiful Chiemgau, which was worth every way.

grenzgaenger_03grenzgaenger_01grenzgaenger_09grenzgaenger_04grenzgaenger_05grenzgaenger_06grenzgaenger_07

grenzgaenger_08

grenzgaenger_02

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s