WEGGEFÄHRTEN

Seither regen Schimmel die Menschen zu Mythen und Legenden an, spielen die eigentlichen Hauptrollen unter den Prinzen im Märchen und selbst die großen Herrscher fanden bevorzugt ihren Platz auf dem Rücken eines weißen Rosses. So auch der französische Kaiser Napolen, der sich auf seinem Pferd “Marengo” reitend, malen ließ. Natürlich ein Schimmel. Vielleicht stimmt es ja, wenn man in  Polen einem alten Sprichwort zufolge behauptet:

“Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.”

In Japan wird den weißen Pferden eine ganz besondere mystische Gabe zugeschrieben.  Frauen dort wird eine tiefe Beziehung zu Pferden, insbesondere zu Schimmeln zugesprochen. Um eine solche Verzauberung zu verhindern, muss eine Frau der Begegnung mit einem Pferd ausweichen. Ansonsten hat das Pferd die Frau verzaubert und hält beharrlich an ihr fest, selbst wenn es getötet wird. Dem kann ich nicht widersprechen, denn obwohl ich keine Japanerin bin, bin ich doch dem Bann des Pferdes mit dem treffenden Namen Prinz verfallen, der vierzehn Jahre mein treuer Wegbegleiter war. Er war auch meine Inspirationsquelle für den Entwurf mit Aquarellfarben für den Schal aus Kaschmir und Seide. Aufgrund seiner Größe von 1,40 x 1,40 m ist er auch gut als Cape tragbar und genau das Richtige für das wechselhafte Aprilwetter. Die Rosen am Kragen sind Broschen, welche ich aus dem selben Stoff, aus dem auch der Schal besteht, gefertigt habe. Sie können zur zierde von Kleidungsstücken oder auch als Verschluss für den Schal dienen, wenn man ihn als Cape tragen möchte. Somit hindert man ihn einfach und effektiv am Verrutschen und Prinz zeigt sich fast in voller Größe auf dem Stoff. Auf diese Weise wird er auch weiterhin die Wege seiner Trägerin begleiten.

*****

Since then grey horses inspire people to myths and legends, play the actual main roles among the princes in fairy tales and even the great ruler preferably found their place on the back of a white horse. So also the French Emperor Napoleon who got himsef painted riding his horse “Marengo”. Of cause a grey one. Perhaps it´s true, if an old saying in Poland asserts:

Have you never been sitting on a grey horse, you have never ridden a good horse.”

In Japan a very special mystical gift is attributed to white horses. Women there is a deep relationship with horses attributed, particularly to white ones. To prevent such an enchantment, a woman has to avoid to an encounter with a horse. Otherwise the horse has enchanted the woman and tenaciously holds to her, even if it´ll be killed .Which I can not disagree , because even though I am not Japanese , I am accursed of the horse with the aptly named Prince, who was my faithful companion for fourteen years . He was my source of inspiration for the design with water colors for the scarf made of cashmere and silk. Due to its size of 1.40 x 1.40 m, it is also wearable as Cape and perfect for the changeable April weather . The roses on the collar are brooches, which I have made of the same material of which is also the scarf . They can be used for decoration on garments or as closure for the scarf, if you want to wear it as a cape . Thus, simply and effectively prevents it from slipping and  Prince shows almost full size on the fabric . In this way he will continue to accompany the way of its wearer .

IMGP0014

IMGP9995

prinz_8

wegefaehrten_dirndl

09
Dirndl: Vintage | Boots (black): Vintage | Scarf: Designed by myself | Dress: Esprit | Hat: Vintage | Blouse: Vintage | Trousers: Mango | Belt: Etienne Aigner | Boots (brown): Botas y Botines

*unbezahlte Werbung durch Nennung der Marken*

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s