ZEITZEUGEN

Was Bäume aus ihrem langen Leben erzählen würden, wenn Sie sprechen könnten? Die “Drei Linden” bei Brannenburg hätten sicher einiges aus vergangenen Tagen zu berichten. Nach einem kurzen etwa halbstündigen Aufstieg von der Kirche St. Margarethen aus, der über malerische Almwiesen führt, hat man bereits einen eindrucksvollen Blick in das Inntal.

Auf der Wanderung kommt man am denkmalgeschützten “Dorner Hof” vorbei. Die Geschichte des Hofs reicht laut der Inschrift an der Fassade bis ins Jahr 1390 zurück. Ein Schild bei der Abzweigung zum “Guggen-Hof” weist auf die ehemaligen Bewohner hin. Die Familie Dientzenhofer zog dort im 17. Jahrhundert ein. Georg Dientzenhofer war ein bedeutender Baumeister des Barockzeitalters. Und auch seine Söhne taten es ihm gleich und traten in seine Fußstapfen. Christoph, Leonhard und Johann wurden auf dem “Guggen-Hof” geboren. Sie schrieben mit ihren barocken Sakralbauten ebenso europäische Architekturgeschichte wie die älteren Brüder Georg und Wolfgang.

Auf dem Weg zu den “Drei Linden” begegnet man den friedlich weidenden Pferden und Kühen, die ihre Freiheit auf den Almwiesen genießen. Und spätestens, wenn man unter der imposanten ältesten Linde angekommen ist, seinen Blick ins Tal und das angrenzende Alpenpanorama schweifen lässt, lässt man den Alltag hinter sich und taucht ganz in die Bergwelt ein. Zwei der drei Linden sind dem Sturm zum Opfer gefallen. Ja, die Lebenszeit ist begrenzt. Dies gilt auch für Bäume. An ihrer Stelle wurden neue Linden gepflanzt, welche die kommenden Jahre über stillschweigende Zeitzeugen werden.

***

What would trees tell of their long life if they could talk? The “Drei Linden” near Brannenburg would certainly have something to report from past days. After a short half-hour climb from the church of St. Margarethen, which leads over picturesque alpine meadows, you already have an impressive view of the Inn Valley. On the hike you pass the listed “Dorner Hof”. The history of the court goes back to 1390, according to the inscription on the facade. A sign at the junction to the “Guggen-Hof” points to the former inhabitants. The Dientzenhofer family moved here in the 17th century. Georg Dientzenhofer was a great master builder of the baroque period. And his sons also did the same, and followed in his footsteps. Christoph, Leonhard and Johann were born at the “Guggen-Hof”. They wrote with their Baroque sacred buildings just as European architectural history as the older brothers Georg and Wolfgang. On the way to the “Drei Linden” you meet the peacefully grazing horses and cows, which enjoy their freedom on the alpine meadows. And at the latest, when you have reached the imposing oldest linden tree, you can see the valley and the surrounding alpine panorama, you leave your everyday life behind you and immerse yourself completely in the world of mountains. Two of the three linden trees have fallen victim to the storm. Yes, life is limited. This is also for trees. In their place, new linden trees were planted, which will be silent timbres in the coming years.

IMG_9940
IMG_9942
IMG_9956
IMG_9969
IMG_9976
IMG_9991
IMG_9996

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s