HONIG

„SPEISE DER GÖTTER“ UND QUELLE DER UNSTERBLICHKEIT
Was mich absolut zuverlässig durch die Winterzeit bringt, ist ein altbekanntes Hausmittel: Honig. Der Name ist indogermanischen Ursprungs und bezieht sich auf seine goldene Farbe. Schon seit der Steinzeit wird Honig als Nahrungsmittel eingesetzt und war lange das einzige Süßungsmittel. Anhand von Höhlenmalereien sind die ersten “Honigjäger” zeichnerisch dokumentiert. Im alten Ägypten galt Honig als “Speise der Götter” und wurde als Grabbeigabe bei Ausgrabungen von Pharaonengräbern entdeckt. Seit jeher werden ihm heilende Fähigkeiten zugeschrieben.

EIN TOPF GEFÜLLT MIT GOLD
Gerade die entzündunshemmende und entgiftende Wirkung macht den Honig in Kosmetika so interessant. Die Wundheilung wird beschleunigt indem er etwa als Wundauflage  benutzt wird. Er wirkt leicht antiseptisch und baut zudem in Wunden vorhandenes totes Gewebe ab. Bei trockener Haut, Haaren oder spröden Lippen wirkt eine honighaltige Maske wahre Wunder. Die Herstellung ist einfach. Ich verwende dazu

– 1 EL Heilerde
– 2 EL flüssigen Honig
– ein wenig Wasser.

Die Heilerde, der Honig und Wasser werden zu einer zähflüssigen Masse verrührt. Nach dem Auftragen auf die gereinigte Haut  muss die Maske 20 Minuten einwirken. Danach wird das Gesicht mit lauwarmem Wasser abgespült. Der Maske kann wahlweise und je nach Bedarf Quark oder eine zerdrückte Banane zugegeben werden. Auch andere Kosmetikartikel mit Honig sind einfach herzustellen. Die Zutaten für einen Lippenstift sind in einem Reformhaus zu erwerben. Dazu werden

– 1 TL Honig
– 10 g Bienenwachs
– 10 g Kakaobutter
– 10 g Mandelöl
– 10 g Jojobaöl
– Vitamin E

in einem Wasserbad erwärmt und anschließen im flüssigen Zustand in eine kleine Dose gefüllt. Wahlweise können der Mischung Ätherische Öle wie Lavendelöl oder Pfefferminzöl zugegeben werden. Natürlich gibt es auch fertige Lippenpflegestifte im Handel.

Im alten Ägypten galt Honig als “Speise der Götter” und wurde als Grabbeigabe bei Ausgrabungen von Pharaonengräbern entdeckt.

KLEINE WUNDERWESEN
Die Honigbiene dient aber nicht nur dem Zweck Honig zu produzieren. Noch wichtiger für die Landwirtschaft ist die Bestäubungsarbeit bei Obst- und Gemüseanbau, in der Saatguterzeugung und im Gartenbau, die die Bienen leisten. Ohne diese Arbeit gibt es kei

ne Samenbildung, auf die auch Wildblumen angewiesen sind. Leider sterben weltweit Bienenvölker. Gründe dafür sind der Befall mit Parasiten, Viren, der Einsatz von Pestiziden und auch Monokulturen in der Landwirtschaft, durch die die Bienen  kaum mehr ganzjährig blühende Pflanzen finden und somit nicht mehr an genug Nahrung gelangen. Wenn die Honigbienen wegfallen, ist der natürliche Kreislauf erheblich gestört. Da ohne die Bestäubungsarbeit der Bienen kein Fortbestand der Pflanzen gewährleistet ist, hätte dies auch Auswirkungen auf Vögel und andere Lebewesen, auf diese Nahrungsquellen angewiesen sind.

VON EWIGKEIT UND NEID
Gelb in Form eines Ockerpigments aus Ton ist eine der ältesten Farben, die bei den Höhlenmalereien von Lascaux verwendet wurden. Im alten Ägypten standen Gelbtöne für Gold und bedeuteten Unvergänglichkeit und Ewigkeit. Bei Grabmalen kam die Farbgebung ausgibig zum Einsatz. Doch Gelbtöne haben nicht nur positive Assoziationen. Auch für Neid, Eifersucht und Duplizität steht die Farbe. Ich mag die erdigen Farbkombinationen mit Braun-, Gelb- und Beigetönen, die an die 60er und 70er Jahre erinnern. Und eben auch ein wenig an Honig.

***

“FOOD OF THE GODS” AND SOURCE OF IMMORTALITY
What brings me absolutely reliable through the winter time is a well-known home remedy: honey. The name is of Indo-European origin and refers to its golden color. Ever since the Stone Age, honey has been used as food and has long been the only sweetener. The first “honey hunters” are documented on the basis of cave paintings. In ancient Egypt, honey was considered a “food of the gods” and was discovered as a grave in the excavations of pharaoh tombs. Healing skills have always been attributed to it.

A POT FILLED WITH GOLD
Especially the anti-inflammatory and detoxifying effect makes the honey in cosmetics so interesting. Wound healing is accelerated by being used, for example, as a wound dressing. It has a slightly antiseptic effect and also reduces dead tissue present in the wound. With dry skin, hair or brittle lips, an honorable mask is a miracle. The production is simple. I use for it

– 1 tablespoon healing earth
– 2 tablespoons liquid honey
– a little water.

Mix the healing earth, the honey and water to a viscous mass. After application to the cleansed skin, the mask must act for 20 minutes. Then rinse the face  with lukewarm water. Quark or a crushed banana can optionally be added to the mask as requred.  Other cosmetics with honey are easy to make. The ingredients for a lipstick are available in a health food store. I use for it

– 1 teaspoon honey
– 10 g of bee wax
– 10 g of cocoa butter
– 10 g almond oil
– 10 g jojoba oil
– Vitamin E

Heat everything in a water bath and fill it in the liquid state into a small can. Optionally, essential oils such as lavender oil or peppermint oil may be added to the mixture. Of course, there are also finished lip care sticks with honey on the market

In ancient Egypt, honey was considered a “food of the gods” and was discovered as a grave good in the excavations of pharaoh tombs.

LITTLE WONDERS
The honey bee is not only useful for the purpose of producing honey. Even more important for agriculture is the pollination of fruit and vegetable cultivation, the seed production and the horticulture that bees do. Without this work, there is no seed formation, to which also wildflowers are dependent. Unfortunately, bees die worldwide. The reasons for this are parasites, fattening, the use of pesticides and also monocultures in agriculture, by which the bees scarcely find blooming plants all the year round and thus no longer receive enough food. When the honey bees fail, the natural circulation is considerably disturbed. Without the pollination work of the bees no survival of the plants is ensured. This would also have an impact on birds and other living beings, which depends on these food sources.

ETERNITY AND ENVIRONMENT
Yellow in the form of an ocher pigment of clay is one of the oldest colors used in the cave paintings of Lascaux. In ancient Egypt, yellow tones stood for gold, and meant immortality and eternity. In the case of tombamals the colors were used extensively. But yellows have not only positive associations. Also for envy, jealousy and duplicity is the color. I like the earthy color combinations with browns, yellows and beige tones, reminiscent of the 60s and 70s. And just a little on honeyhonig_zitrone_tee_paisley

honig_milk_and_honey_book
Balsam für die Seele:  Milk and Honey von der Autorin Rupi Kaur

honig_paisley_modeblogfashion_illustration_honig_michaela_stocker

honig_bienen_paisley_modeblog
Hut: Codello | Schmuck: Vintage | Bluse: Ashley Brooke

pillnitz_palmenhaushonig_bienen_modeblog_pillnitzschloss_pillnitz_honig_bienen_modeblog

schloss_pillnitz_honig_bienen_modeblog
Bluse: Marc O’Polo | Schmuck: Vintage | Hose: Vintage 

schloss_pillnitz_honig_bienen_modeblog

 

katzenstufen_honig_bienen_modeblog
Mantel: Vintage, ähnliche hier | Shirt: Vintage, ähnliche hier | Rock: Vintage, ähnliche hier | Stiefelette: Another A | Sonnenbrille: Furla

INSPIRATION

766abff92b59d003f3b8ddb5c42115de
Catherine Deneuve, fotografiert von Helmut Newton für Vogue Paris, April 1964
4b4d54026f790dad028275e4d240b485
60er Jahre Mode in Honigfarben
flaming-june-by-frederic-leighton-oil-painting-art-gallery
Flaming June | Frederic Leighton

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s