WILDNIS

IMG_80mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia
Cockburn Range
mia_und_ich_blog_rainbow_bee-eater_regenbogenbienenfresser_travel_reise_australien_australia_westernaustralia
Regenbogen Bienenfresser

IMG_80mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia

Langsam erreichen wir das Ende der Gibb River Road. Einerseits genießen wir die wilde Schönheit der Gegend und die abenteuerliche Fahrt auf den Schotterstraßen, andererseits freuen wir uns aber auch auf die befestigten Straßen, damit das permanente Rütteln während der Fahrt ein Ende hat. Der Geräuschpegel während der Fahrt kann nach einigen Tagen schon sehr anstrengend werden. Aber wie gesagt- die Landschaft, durch die unsere Reise führt, macht einiges wieder wett. Nach einem Frühstück auf dem Campingplatz der Mount Elizabeth Station in der Gesellschaft von Wallaby “Chloe” und eines vorwitzigen Federviehs, das es auf mein Frühstück abgesehen hat, setzen wir unseren Weg fort. Natürlich nicht ohne noch einmal ausgiebig den weichen Pelz des zahmen Wallabies gekrault zu haben.

IMG_80mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_elquestro
Pigeon Hole Lookout mit Blick auf den Chamberlain River

IMG_80mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_elquestroIMG_8104IMG_80mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia

Unser nächstes Ziel ist der El Questro Wildnispark. Eigentlich bin ich immer skeptisch gegenüber touristischen Attraktionen. Und obwohl die einstige Rinderfarm sehr auf Tourismus ausgerichtet ist, bin ich trotzdem begeistert. Der Campingplatz ist direkt an einem kleinen Fluss gelegen, der bei der Hitze sehr zu einem Bad einläd. Vorausgesetzt dass einen die kleinen Fische nicht stören, die gerne mal an einem herumknabbern. Um das Wasser herum lassen sich auch verschiedene Vogelarten wie Corellas oder die farbenfroh schillernden Lories gut beobachten. Mittags essen wir in dem Restaurant. Was soll ich sagen. Australien hat so viele Facetten, die eine Reise wirklich lohnen. Was die australische Küche betrifft, so sollte man als Europäer vielleicht nicht zu große Erwartungen haben. Gleich drei Kookaburras gleichzeitig leisten uns Gesellschaft in der Hoffnung, dass auch etwas für sie abfällt von unseren Speisen. Am Abend fahren wir zu dem sogenannten “Pigeon Hole Lookout”. Von dort aus hat man einen wunderbaren Ausblick über das Areal und begreift erst wirklich, wie gigantisch groß El Questro eigentlich ist. Es umfasst bald fünf mal die Fläche von Berlin. Am Abend besuchen wir noch die Bar und lassen den Tag entspannt bei Gitarrenmusik und einem `Stubbie´Bier ausklingen.

mia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgeIMG_8321IMG_8322

Früh am nächsten Morgen brechen wir auf. Unser Ziel ist das El Questro Gorge. Schon der Weg dort hin ist spektakulär.

mia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorge
Auch an unserem 2. Tag in El Questro können wir nicht genug bekommen von dem Blick über die Kimberley Region

IMG_8429mia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorgemia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorge

Die Tage vergehen wie im Flug. Den letzten Tag beginnen wir in den Zebedee Thermal Springs. Sie sind nur bis mittags geöffnet und es lohnt sich früh aufzustehen, da der Andrang sehr groß ist. Inmitten von riesigen Livistonia Palmen befinden sich kleine Pools, die sich kaskadenförmig furch die Felsen schrauben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Gorges ist das Wasser in den Zebedee Springs sehr warm. Oben ist das Wasser am wärmsten uns kühlt auf seiem Weg nach unten etwas ab. Dem Wasser wird eine heilende Wirkung nachgesagt.

zebede_mia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_gorge
Zebedee Springs

IMG_8188mia_und_ich_blog_reise_travel_australien_australia_elquestro_zebedee_springsIMG_8200IMG_8205

Der berühmteste Anlaufpunkt auf El Questro ist wohl das Emma Gorge. Es führen gut gekennzeichnete Wege durch die felsige Landschaft in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Auch wenn der Weg etwas lang erscheint, so lohnt er sich am Ende auf jeden Fall. Das kalte Wasser ist erfrischend, auch wenn diese Erfrischung bei den heißen Temperaturen nicht lange vor hält. Der Blick auf die Felsen, die ein beeindruckendes Farbspiel je nach Lichteinfall bieten und über die kleine Rinnsäle herabfallen, ist sehr faszinierend. Auf dem Rückweg bin ich einen Moment unachtsam und stürze. Wie schnell doch ein Misgeschick Pläne durchkreuzen kann. Zum Glück kann ich mich noch abstützen, bevor mein Kopf auf dem Stein aufschlägt und so sind nur meine Knie in Mitleidenschaft gezogen. Die Rast für die Glieder kommt mir auf der  anschließenden Fahrt nach Kununurra sehr gelegen.

IMG_8457
Emma Gorge

IMG_8467

QUARABS, BOABS UND WELLBLECHPISTEN

mia-und-ich-blog-reise-travel-westernaustralia-westaustralien-boab-prison-tree-derby-australien-australiaIMG_7554IMG_7586

Der Tank ist gefüllt, die Lebensmittelreserven aufgestockt und das Wichtigste bei sengender Hitze: Wir haben genug Wasser mit uns. Vor uns liegen 660 km Staub, Schlaglöcher und Wellblechpisten. Dabei handelt es sich um unbefestigte Straßenabschnitte, die quer zur Fahrtrichtung liegende Bodenwellen aufweisen, die an ein Waschbrett oder eben an Wellblech erinnern. Verursacht werden diese sogenannten „corrugations“ durch schwere Fahrzeute wie die Roadtrains, für die diese Strecke ursprünglich entstanden ist. Kurz vor dem Ort Derby machen wir jedoch noch einen kurzen Stopp und sehen uns den Prison Tree an. 1.500 Jahre ist er alt und soll um 1890 als Gefängniszelle für australische Ureinwohner gedient haben. Zumindest wird die Geschichte eines anderen Prison Trees, welcher in Wyndham zu finden ist, auf diesen nahe Derby projeziert. Belegt ist dies jedoch nicht. Eine Attraktion ist der Boab Baum auf jeden Fall und als wir dort ankommen, da wird der gewaltige Methusalem bereits in ein warmes Abendlicht gehüllt. Eine absolut mysthische Stimmung. Sehr weit kommen wir am ersten Abend auf der Gibb River Road nicht. Wir verbringen die Nacht in Birdwood Downs. Gerade wenn man es am wenigsten erwartet, trifft man auf Landsmänner, bzw. -frauen. Eine junge Mutter, die von Dresden nach Australien ausgewandert ist, hat sich zusammen mit ihren beiden kleinen Kindern das Gleiche Ziel gesetzt wie wir: Die Gibb River Road. Doch ihr Sohn hat sich den Arm verletzt und so bleiben sie vorerst in Birdwood Downs, um schnell Zugang zu ärztlicher Versorgung zu haben. Zeitdruck haben die Drei nicht. Die Kinder gehen nicht zur Schule, denn die Mutter erteilt ihnen Unterricht. Sie helfen auf dem Hof mit und erhalten im Gegenzug Kost und Logie. Sicherlich ist das klassische Lebensmodell Karriere zu machen, sich zu verheiraten, einen Baum zu Pflanzen, Kinder zu zeugen und sich einen Hund anzuschaffen, Vorreiter bei der Lebensplanung. Doch es ist sehr interessant festzustellen, dass es auch noch andere auf ihre Art und Weise funktionierende Wege gibt, die im bürokratischen Deutschland sicher unmöglich wären. Wir schlafen ein im Freien unter einem unvergleichlichen Sternenhimmel den es so nur im australischen Outback gibt.

mia-und-ich-blog-reise-travel-westernaustralia-westaustralien-birdwooddowns-ride-reiten-pferd-horse-equestrian-outback-australien-australia

Am Morgen weckt mich der Kookaburra- der Lachende Hans- mit seinem Gelächter, das stark an einen Affen erinnert. Danach stimmen immer weitere Vögel lautstark in diesen Morgengruß ein. Oje. Ich habe mich bereits so an diesen morgendlichen Gesang gewöhnt, dass ich ihn nie wieder missen möchte. An den Abschied aus diesem Land voller Wunder möchte ich noch gar nicht denken. Erst jetzt, bei Tageslicht, bemerke ich, welch ein schöner, liebevoll gepflegter Ort Birdwood Downs eigentlich ist. Nach einem schnellen Frühstück schlendere ich vorbei den Bananenplantagen und den “Savannah huts”in Richtung der Stallungen. Dort erwarten mich eine Schimmelstute namens “Saltana” und einen junge Frau, die derzeit die Reitbegeisterten auf dem Anwesen betreut. Sie ist ebenfalls aus Deutschland. Sie führt mich hoch zu Ross über den Grund und Boden von Birdwood Downs. Ich bin eigentlich eher große Pferde wie Warmblüter gewohnt und ein so kleines, zierliches Pferd zu reiten ist gewöhnungsbedürftig für mich. Nichts desto trotz genieße ich es wieder auf dem Pferd zu sitzen nach so langer Zeit der Abstinenz. Wir galoppieren über den trockenen Boden, bevor es zu heiß wird und verschwinden in einer roten Staubwolke.

mia-und-ich-blog-reise-travel-westernaustralia-westaustralien-windjana-gorge-australien-australiamia-und-ich-blog-reise-travel-westernaustralia-westaustralien-windjana-gorge-schmetterling-butterfly-australien-australiamia-und-ich-blog-reise-travel-westernaustralia-westaustralien-freshwater-crocodile-krokodil-windjana-gorge-australien-australia

Nach einer herzlichen Verabschiedung von unseren neuen Bekanntschaften setzen wir unseren Weg entlang der Gibb River Road fort. Das Windjana Gorge ist unser nächster Zwischenstopp. Zum Baden eignet sich dieses Gorge nicht und uns wird schnell der Grund dafür klar, als wir die Frischwasserkrokodile  bei ihrem Sonnenbad im schlammigen Wasser entdecken. Die Schluchtenwände, die einst ein Korallenriff waren, sind beeindruckend. Neben einer Vielzahl von Schmetterlingen finden sich auch Versteinerungen von Meerestieren in den Felsen.

mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroad

 

“An jeder Sache etwas zu sehen suchen was noch niemand gesehen und woran noch niemand gedacht hat. “

Georg Christoph Lichtenberg (1742 – 1799), deutscher Physiker

 

mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroadmia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroad

Unser nächstes Ziel ist das Bell Gorge. Der Weg beginnt mit einer kurzen, entspannten Wanderung durch das Bell Creek. Je näher wir dem Ziel kommen, desto rutschiger werden die Felsen und das letzte Stück erfordert Trittsicherheit. Auch schwindelfrei sollte man sein, wenn man dem Steig hinunter in das Gorge folgt. Bei der Überquerung des Creeks stören wir einen Goana bei seinem Sonnenbad. Die Echse ist sicher genauso erschrocken ist durch unsere Anwesenheit wie wir durch die seine und schnell setzen wir unseren Weg fort. Im Gorge erwartet uns kaltes, klares Wasser. Die perfekte Abkühlung bei den heißen Temperaturen.

mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroad
Die malerische Landschaft des Bell Gorge gesäumt durch die King Leopold Ranges.

mia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroadmia_und_ich_blog_travel_reise_australien_australia_westernaustralia_bellgorge_gibbriverroad

Früh am nächsten Morgen erreichen wir die Mount Elizabeth Station. Als wir den Eingangsbereich betreten, bemerke ich sogleich die Bilder an der Wand. Eines davon zeigt ein Gorge, in das ein breiter Wasserfall fließt. Die Frau an der Rezeption erklärt mir, dass es sich hierbei um das sogenannte “Wunnamurra Gorge” handelt. Das Wasser würde aufgrund der trockenen Witterung momentan nicht so stark fließen, doch es gäbe wundervolle Felsmalereien zu bestaunen dort. Sie spricht aber auch eine Warnung vor der Strecke bis zu dem Gorge aus. Wir müssten äußerst langsam fahren, da die Straßenverhältnisse nicht die besten seien. Den Ratschlag befolgen wir. Das heißt, uns bleibt gar keine andere Wahl. Die Dame hat keineswegs untertrieben mit der Behauptung, dass die Straßenverhältnisse schlecht seien. Oftmals grübelten wir, ob wir uns überhaupt noch auf der sogenannten “Straße” befinden, oder ob wir längst vom Weg abgekommen sind. Der Weg ist nicht nur holprig, er versetzt uns teilweise in eine derartige Schräglage, dass wir befürchten umzukippen. Und der Weg zieht sich. Sind wir noch richtig? Sollten wir nicht längst am Ziel sein? Hätten wir vielleicht doch anders fahren müssen? All diese Fragen stellen wir uns, bis wir an eine Stelle kommen, die möglicher Weise der angekündigte “Parkplatz” sein könnte. Zumindest ist die Stelle etwas breiter als der Weg zuvor. Zu Fuss marschieren wir weiter unserem Ziel entgegen. Gerade als uns der Mut verlassen will, hören wir ein Rauschen. Der Wasserfall. Und dann stehen wir vor dem Gorge mit seiner urzeitlich anmutenden Fauna und türkisblauem, klaren Wasser. Was für eine Schönheit. Wir steigen die Metallleitern herab und klettern die Felsen hinunter bis zum Wasser. Übervorsichtig wie ich einmal bin überlege ich noch eine Weile, doch die Hitze und die Wohltat des kalten Wassers, das meine Knöchel umspült, lassen mir keine andere Wahl als in dieser paradisischen Oase zu schwimmen. Es ist traumhaft. Ein kleines Paradies nur für uns.

mia_und_ich_blog_australien_reise_travel_westaustralien_mounteslizabethstation
Am Wegesrand der 30 km von der Gibb River Road gelegenen Mount Elizabeth Station.
mia_und_ich_blog_australien_reise_travel_westaustralien_mounteslizabethstation_wunnamurragorge
Wunnamurra Gorge | Mount Elizabeth Station

gorge.jpg

mia_und_ich_blog_australien_reise_travel_westaustralien_mounteslisabethstation_HannRiverGorge
Abendstimmung am Hann River Gorge | Mount Elizabeth Station. Das Erkunden der Gorges ist ein idealer Ausgleich zu der Fahrt auf der holprigen Gibb River Road. Nach dem ohrenbetäubenden Krach, der durch die Waschbrettpisten verursacht wird, weiß man die Stille erst richtig zu schätzen.
IMG_8012
Die kleine Chloe. So haben Kinder auf dem Campingplatz der Mount Elizabeth Station das neugierige Wallaby getauft, das ab und an bei den Campern vorbei schaut und sich dabei auch streicheln lässt.

 

WUNDERLAND

IMG_6364
Ein früher Aufbruch in Exmouth. Dieser Himmel ist es auf jeden Fall wert, früh aus den Federn zu kommen.

DSCN9047

DSCN9051
Teppiche von Wildblumen säumen unsere Wege durch das Outback.

Wir beginnen unsere Reise in Exmouth früh, denn wir sind uns dessen bewusst, was vor uns liegt: Eine lange Autofahrt entland des North West Coastal Highway bis zu unserem nächsten Ziel. Doch die Strecke der Pilbara Region von der Küsten in das Inland ist wieder einmal faszinierend. Die flache Gegend wird nach und nach zu einer bergigen, felsigen Landschaft mit in der heißen Sonne rot leuchtenden Erde. Der Boden erzittert nur so, wenn einer der bis zu  53,50 Meter langen Roadtrains unseren Weg kreuzt. Die Gegend ist reich an Bodenschätzen und die Aufgabe der Roadtrains ist, die abgebauten Rohstoffe zu den Häfen nach Dampier oder Port Headland zu transportieren. In Tom Price bietet sich uns ein spektakulärer Panoramablick über die Stadt und die Hamersley Ranges vom Gipfel des Mt. Nameless aus. Erst am Abend erreichen wir unser Ziel: Den Karijini National Park. Wir campen die Nacht auf dem Campingplatz am Dales Gorge.

IMG_6714DSCN9198IMG_6699DSCN9310DSCN9314IMG_6910DSCN9339

Es zahlt sich aus früh auszustehen und ein morgendliches Bad in einem der Gorges zu nehmen und sich so etwas Abkühlung zu verschaffen, bevor die üblichen Tagestemperaturen erreicht werden. Es führen einige Wanderwege durch die tiefen Schluchten und es finden sich immer wieder faszinierende Aussichten auf die roten Felsen des Parks, die zusammen mit der Pflanzenwelt an ein Land lange vor unserer Zeit erinnern Auf den Felsen entdecken wir immer wieder Echsen, die sich in der Sonne aalen und durch ihre Färbung perfekt getarnt sind. Wir haben leider etwas Zeit verloren, durch unseren Aufenthalt in Exmouth, der sich unerwartet etwas in die Länge gezogen hat. So blieb uns nur ein Tag an diesem magischen Ort. Es lohnt sich allerdings etwas mehr Zeit mitzubringen.

DSCN9321IMG_6935IMG_7052IMG_6934IMG_7057IMG_7112

*ad/ Werbung durch Orts- und Namensangaben

HINTERLAND

IMG_5594.jpg

Wenn man eine Reise tut, so trifft man von Zeit zu Zeit auf Gleichgesinnte. Man tauscht sich aus über die Reisepläne und gibt, bzw. erhält auch gerne die ein oder andere Empfehlung. So geschehen ist uns das in der Shark Bay Region beispielsweise. Eine Amerikanerin schwärmte uns dort so vor von einer Übernachtungsmöglichkeit namens Bullarra Station, dass wir diese Unterkunft in unserer Reiseplanung mit berücksichtigen. Erst spät in der Nacht erreichen wir unser Ziel. Gerade noch wundern wir uns, wer denn hier große Steine auf die Zufahrtsstraße der Ranch gelegt hat, da sehen wir, dass der vermeintliche Stein bei genauerer Betrachtung mit den Ohren wackelt. Die farblich der roten Erde angepassten Kühe sehen liegend in der Dunkelheit durch ihre Silhouette wirklich ein wenig aus wie ein Stein. Tatsächlich ist der Hof so spät abends noch belebt. Nach dem wir uns angemeldet haben, verweilen wir noch eine Weile mit Reisenden aus Südaustralien in der Küche. Doch dann gehen wir zu Bett. Wie schön es ist, auf dem Autodach zu schlafen. Über uns dieser gigantische Mond, der auf dem Rücken liegt und millionen von Sterne, die mitten im Nirgendwo und ohne all die künstliche Beleuchtung so viel größer und klarer erscheinen. Nur wir, die warme Nachtluft und dieser beeindruckende Sternenhimmel.

IMG_5598.jpgDSCN0640.JPGDSCN0583DSCN0593DSCN0600

Tags darauf sehen wir uns erst eimal um auf der Station. Wir beginnen den Tag so, wie unsere amerikanische Bekannte es uns empfohlen hat: Mit Kaffee und frisch gebackenen Scones mit Marmelade und Sahne. Wir bewundern, mit wie viel Liebe zum Detail alles hier gestaltet wurde. Auf einem alten Herd neben unserem Tisch steht ein großer Strauß mit Wildblumen und überall auf dem Gelände sind nette, handwerkliche Spielereien zu finden. Wir werden sehr aufmerksam umsorgt und können unseren Aufenthalt in vollen Zügen genießen. An unser Frühstück schließen wir noch einen kleinen Spaziergang an. Wir wandern über den von der Sonne verbrannten, roten Boden und sehen neben den Rindern und Pferden unterschiedliche Vögel wie Corellas und winzige Finken, die durch die trockenen Büsche huschen. Mein Opa hat Vögel gezüchtet, als ich noch klein war und sie haben mich immer schon fasziniert. Ich bin mir sicher, dass auch er begeistert gewesen wäre, wenn er seine geliebten Nymphensittiche in freier Natur hätte bewundern können.

IMG_5546DSCN0606IMG_5583

*ad | Anzeige durch Verlinkung | Ortsangaben

SCHLÜSSELSZENEN

IMG_5869

Wir kommen an in Exmouth. Trotz der Wärme weht der Wind weht uns nur so um die Ohren. Unsere erste Anlaufstelle ist der Cape Range National Park. Der Standabschnitt Lakeside soll sich hier besonders eignen, um dort zu schnorcheln. Das möchten wir natürlich ausprobieren. Wie es durch den Wind schon fast zu erwarten war, ist der Wellengang relativ stark. Max stürzt sich auch sogleich mitsamt seiner Schnorchelausrüstung in das Wasser. Skeptisch sehe ich mir das Geschehen erst einmal vom Strand aus an. Als wir am Vortag in der Coral Bay geschnorchelt sind, war das Wasser ruhig und. Doch der starke Wind und die Wellen erschweren unser Vorhaben und wenn man mehr damit beschäftigt ist, zu kontrollieren, dass kein Wasser in den Schnorchel gerät und einem dadurch die Luft raubt, so lässt sich die Unterwasserwelt auch nicht wirklich genießen. Kurzum: Wir kapitulieren. Anstatt zu schnorcheln, aalen wir uns am Strand in der Sonne. Und was das für ein Strand ist. Der Sand auf den Dünen ist ganz weiß und bildet einen so schönen Kontrast zu den intensiven Blautönen des Meeres.

DSCN0744
Traumstrand Lakeside
DSCN0825
Das Wrack der SS Mildura ist vom Strand etwa 20 km nördlich von Exmouth aus sichtbar. Von Schnorchelexkursionen wird in dem Bereich aber abgeraten, weil sich hier auch gern Haie tummeln. Und zwar nicht nur der Riffhai. Die Mildura sollte Rinder von den Kimbery´s Richtung Süden bringen. Durch einen Cyclon lief das Schiff jedoch auf Grund. Während die Crew gerettet wurde, überließ man die Rinder ihrem Schicksal.

Und als wir unsere Erkundungstour durch den Nationalpark dann fortsetzen wollen, geschieht es. Die Erkenntnis, dass der Autoschlüssel verschwunden ist, trifft uns wie ein Schlag. Auch die Suche am Strand bleibt erfolglos. Einen Ersatzschlüssel haben wir nicht. Zwar sind die vorderen Türen offen, doch das hilft uns jetzt auch nicht weiter. Durch das windige Wetter hat es nicht allzu viele Besucher nach Lakeside verschlagen. Neben uns hält sich nur noch ein weiteres Pärchen am Strand auf. Sie kommen aus der Bretagne und sprechen nur wenig Englisch. Doch wir können uns in soweit verständigen, dass sie uns mitnehmen in das Zentrum von Exmouth. Diese etwa 50 km ziehen sich ewig hin und es gilt, erst einmal das Gedankenwirrwarr im Kopf zu ordnen. Unser Fazit ist, dass wir zwangsläufig erst einmal vor Ort bleiben müssen, bis ein Ersatzschlüssel organisiert ist, die Parkranger müssen informiert werden, dass nicht am Ende noch unser Auto abgeschleppt wird und  wir benötigen ein Quartier in Exmouth.

DSCN8975

DSCN0793
Campingplatz-Romantik

Den nächsten Tag widmen wir all diesen Organisationen. Jetz heißt es warten. Warten bis der Ersatzschlüssel eintrifft. Dieser befindet sich in Brisbane, an der Ostküste des Landes. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass der Schlüssel schon in zwei Tagen eintreffen soll. Den dritten Tag, den wir in Exmouth verbingen, beschließen wir dann, das Bestmögliche aus der Situation zu machen. Max´ Traum ist es, mit einem Walhai zu schwimmen. Gut, meiner ist es nun nicht unbedingt. Viel zu viel Respekt habe ich vor deren Größe und weit kleinere Tiere können schon enormen Schaden anrichten. Nicht, dass ich den Walhaien unterstellen möchte, sie wären angriffslustig. Das nicht. Ich denke nur, dass es auch bei der Spezies tollpatschige Exemplare geben kann und da wäre ich dann ungerne zur falschen Zeit am falschen Ort. Wir einigen uns daruf, uns einer Tour im Glasbodenboot anzuschließen. Das Kompetente Team der Ningaloo Ecology Cruises nimmt uns mit hinaus in das große Blau. Wir sehen jahrhunderte alte Korallen, sogenannte “Bommies” die so groß sind, dass sie nur knapp unterhalb des Meeresspiegels liegen, eine vielzahl von Fischen und auch eine Schildkröte kreuzt unsere Wasserwege. Bei einem Schnorchelgang können wir uns all da noch einmal genauer ansehen. Leider ist es immer noch recht windig und der Seegang entsprechend. Trotzdem ist diese Unterwasserwelt sehr faszinierend. Etwas enttäuscht bin ich allerdings, weil das Riff bei weitem nicht die Farbintensität des Great Barriere Riffs aufweist. Alek, unser Bootsführer erklärt, dass es sich bei dem Riff auf der Westseite Australiens um ein suptropisches, nicht um ein tropisches Riff wie das der Ostküste handelt. Da sind die Farben einfach nicht ganz so leuchtend. Beeindruckend ist es- so oder so. Auf der Rückfahrt mit dem Bus machen wir noch einen Abstecher auf der Anhöhe, auf dem der Vlamingh Head Leuchtturm steht. Von hier aus hat man eine herrliche Sicht über die ganze Region.

IMG_5885

IMG_5898
Vlamingh Head Lighthouse

Auch am Abend stechen wir wieder in See. Diesmal möchten wir uns das Treiben der Buckelwale zum Sonnenuntergang ansehen. Bei einem Glas Wein und Fingerfood genießen wir das Spektakel, das die übermütigen Kolosse dort  im Meer vorführen. Hauptsächlich die übermütigen Jungtiere springen immer wieder in die Höhe und lassen sich zurück in das Wasser platschen. Ich hätte damit gerechnet irgendwo in weiter Ferne vielleicht einen Wal zu sehen, doch mit dieser Vielzahl habe ich ganz und gar nicht gerechnet. Immer wieder und in allen Richtungen schießen sie empor und mir kommt es vor, als würden sie regelrecht Theater für uns spielen. Und was für eine beeindruckende Vorstellung da geboten wird.

IMG_5930IMG_5943IMG_6245IMG_6258IMG_6308

Nach diesem wundervollen Abend werden wir aber wieder auf den Boden der Realität geholt. Unser Ersatzschlüssel trifft nicht ein und wir bezweifeln stark, ob er überhaupt verschickt wurde. Gerade, als ich dabei war die Hoffnung zu verlieren, da kam die frohe Botschaft. Unser Schlüssel wurde gefunden! Der Finder hat ihn irgendwo am Strand entdeckt und ihn im Handschuhfach hinterlegt. Uns fällt ein Stein vom Herzen. Sofort organisieren wir einen Mietwagen, mit dem wir in den Cape Range National Park fahren um unser Auto abzuholen. Der Weg dort hin ist malerisch. In der Abendstimmung säumen Wallabies unsere Wege und die untergehende Sonne taucht die Landschaft in einen warmen Orangeton. Das Auto steht noch genau so da, wie wir es verlassen haben. Das finde ich so beeindruckend an Autralien. Wohin man auch kommt, trifft man auf aufrichtige, hilfsbereite Menschen, die uns wildfremden Menschen helfen, wo sie nur können. Vielleicht ist das die Moral dieser Geschichte.

IMG_5916
Überall im Ort stehen Verkehrsschilder, die mittels Emu-Piktogrammen vor den großen Vögeln warnen, die immer wieder mal die Straßen und Vorgärten unsicher machen.
DSCN0862
Emus sind nicht die einzigen Vögel ohne Scheu. Auch der Rosakakadu, genannt Galah, bleibt bei der Anwesenheit von Zweibeinern entspannt und lässt sich gut beobachen.
DSCN8983
Kängurus in der Abendstimmung
DSCN9006.JPG
Jurabi Turtle Centre. Hier lassen sich Meeresschildkröten bei der Eiablage finden, wenn man zur rechten Zeit am rechten Ort ist.

*ad / Anzeige durch Ortsnennung,  Verlinkung

MEERESGEYSIRE

mia_und_ich_ontheroad_westaustralien_blog_reise_travelIMG_5257Was bei einem Roadtrip durch Australien in Kauf genommen werden muss, sind die gewaltigen Entfernungen, die gut und gerne endlos erscheinen. So ergeht es uns bei der Strecke zwischen der Shark Bay Region und dem Ort Carnarvon. Die Straße zieht sich hier oft schnurgerade durch die Landschaft und scheint in der etwas trostlosen Landschaft nahezu unendlich. Interessant ist allerdings, wie häufig sich die Vegetation innerhalb der Strecke verändert. Der Boden um Carnarvon ist sehr fruchtbar und so ist es nicht erstaunlich, dass dort eine große Vielfalt an Obst angebaut wird. Natürlich musste ich das testen und ich bin begeistert. Mein Testobjekt ist die in Australien gezüchtete Apfelsorte namens `Bravo´. Schon als Kind war habe ich die `Roten Delicious´Äpfel aus Opa´s Garten geliebt und die Sorte`Bravo´ toppt ihn sogar noch mit seiner dunkelroten Schale und dem sehr hellen, fast schon weißen Fruchtfleich. Dabei geht es mir natürlich nicht um die Äußerlichkeiten. Der Geschmack ist einfach unbeschreiblich. Er schmeckt förmlich von der Sonne geküsst und die knackige, saftige Konsistenz ergänzt dies wunderbar. In Carnarvon habe ich also meine neue liebste Apfelsorte gefunden. Doch ansonsten sehen wir nicht viel davon, denn wir verbringen hier nur die Nacht und setzen unsere Reise am Morgen fort.

IMG_5266IMG_5285IMG_5302IMG_5315IMG_5323

Unser Weg führt uns durch die Schaffarm in Quobba. Dort erwartet uns das Naturschauspiel der Blowholes. In Höhlen, welche sich in den Klippen befinden, sammelt sich Wasser und wird je nach Wasserstand und Wellenbewegung nach oben gedrückt. Wir hatten Glück und konnten diese Meeresgeysire in voller Aktion bewundern. Zahlreiche Lebewesen wie Krebse und kleine Fische finden in den ausgeschwemmten Felsen, die oft wie eine bizarre, ausserirdische Landschaft erscheint, ihre Heimat.

DSCN0525
Die bizarr ausgewaschenen Felsen erscheinen wie eine Landschaft eines andern Planeten.

mia_und_ich_quobba_blowholes_westaustralien_blog_reise_travelIMG_5414

Erst am späten Nachmittag erreichen wir Coral Bay. Immer wieder ist es interessant, wenn man stundenlang nichts und niemanden ausser ein paar vereinzelten Autofahrern sieht, in Ballungsgebiete gelangt. Nur diesmal sind wir besonders überrascht über den Andrang. Wohin man auch blickt schlendern überall entpannt junge Menschen umher, Musik schallt über den Strand und einige Leute machen es sich bereits auf einer Decke mit einer Flasche Wein gemütlich und fiebern dem Sonnenuntergang entgegen. Wir sind total ermüdet und verschwitzt von der Fahrt. So springen wir sofort bewaffnet mit Schnorchelausrüstung ins Wasser um uns zu erfrischen. Was wir dort erleben, versetzt uns abermals in Staunen. Denn sofort befinden wir uns mitten im Riff und eine Vielzahl unterschiedlicher Fische tummelt sich um uns herum. Wir hören leise Knuspergeräusche und sehen, dass einige Papageienfische an Korallen knabbern. Die Zeit vergeht rasend schnell und wir würden diese fabelhafte Unterwasserwelt am liebsten gar nicht mehr verlassen. Die Abendfrische zwingt uns dann aber doch dazu. Frierend in Handtücher eingehüllt warten dann auch wir auf den großen, pastellfarbenen Ball, der in das Meer eintaucht und den Tag beendet.

IMG_5426IMG_5448

*ad | Werbung durch Nennung von Orten, Namen